La belle personne oder zu deutsch Das schöne Mädchen ist ein französischer Film von 2008, der alle Facetten eines bewegenden Dramas besitzt. Sensibel, ein bisschen traurig und geradezu herzzerreißend hat Regisseur Christophe Honoré eine Liebesgeschichte rund um ein Gruppe von Jugendlichen im Schulalltag inszeniert. Als Vorlage nutzt er einen Roman von Marie-Madeleine de Lafayette aus dem 17. Jahrhundert, der am Königshof von Ludwig XIV spielt. Diese höfischen Figuren platziert Honoré zeitgemäß auf einem Schulhof im vornehmen 16. Arrondissement von Paris. Überzeugend sind in diesem melancholischen Drama nicht nur die Hauptdarsteller Léa Seydoux – das schöne Mädchen Junie , das allen den Kopf verdreht- und Louis Garrel als Nemours, dessen Liebe Junie zu einer tragischen Entscheidung treibt. Mit der Musik von Naive als Emotionsverstärker zeichnet der Film ein plastisches Bild von komplizierten Liebesbeziehungen, französisch charmant und mit Gänsehaut-Potenzial. Transportiert wird eine zeitgemäße und modisch schöne Jugendlichkeit, nicht unbekümmert, jedoch auch nicht oberflächlich.